DIN-Geprüfter Beschichtungsinspektor

Mithilfe der Zerstörungsfreien Werkstoffprüfung (ZfP) ist es möglich, Aussagen über die Beschaffenheit von Werkstücken zu treffen, ohne diese zu schädigen. Oft geht es dabei darum, Unregelmäßigkeiten in Schweißnähten aufzudecken, aber auch äußere Merkmale an Guss- und Schmiedeteilen oder die Struktur eines Grundwerkstoffs können Gegenstand der Untersuchung sein.

Für die Durchführung und Bewertung von zerstörungsfreien Prüfungen fordern verschiedene Anwendungsrichtlinien ausdrücklich zertifiziertes Personal nach DIN EN ISO 9712.

Das gilt z. B. für den Stahlbau (DIN EN 1090-2), unbefeuerte Druckbehälter (DIN EN 13445-5), Schienenfahrzeuge (DIN EN 15085-5) oder den Rohrleitungsbau (DIN EN 12732).


Zertifizierung und Weiterbildung

Prüfung und Zertifizierung

Im Rahmen einer 2-wöchigen Schulung "Beschichtungs-inspektoren /Surface Treatment Inspectors" werden die geforderten Kenntnisse und die notwendigen praktischen Fähigkeiten für Beschichtungsinspektoren vermittelt.

Danach erfolgt der Nachweis der theoretischen Fachkenntnisse und der praktischen Fähigkeiten im Rahmen einer schriftlichen und praktischen Prüfung.

Aufrechterhaltung der Fachkenntnisse

Während der Gültigkeit des Zertifikats haben die Beschichtungsinspektoren regelmäßig nachzuweisen, dass sie ihre Kenntnisse und Fähigkeiten anwenden. Nach Ablauf der Gültigkeit des Zertifikats kann dieses um weitere fünf Jahre verlängert werden, sofern die Voraussetzungen dafür erfüllt sind.


ESF Förderung

Diese betriebliche Weiterbildung zum DIN-Geprüften Beschichtungsinspektor wurde aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds

(Sachsen-Anhalt WEITERBILDUNG BETRIEB) bezuschusst.